Dinge, die glückliche Menschen nicht tun

 

Glückliche Menschen sind ansteckend und wir sind gerne mit ihnen zusammen. Sie strahlen und ihre Energie scheint auf uns überzuschwappen. Kennst Du solche Leute? Sie sind wie bezaubernde Blumen, dessen berauschendes Glück wir einfach einatmen möchten.

GLÜCKLICHE LEUTE TUN VIELE SACHEN, ABER ES GIBT EINIGE WICHIGE DINGE, DIE SIE NICHT MACHEN.

1. Glückliche Menschen nehmen nichts als selbstverständlich an

Im Grunde genommen sind glückliche Menschen offen für all die Güte, die bereits in ihrem Leben vorhanden ist (und diese Güte ist überall). Ob sie reich, arm oder irgendwo dazwischen sind, sie wissen all die Wunder jenseits des Materialismus zu schätzen. Es wird nicht einfach für Dich sein, Dich wirklich glücklich zu fühlen wenn Du nicht beginnst, dankbar für all das zu sein was bereits da ist.

Selbstmitleid ist eine negative und destruktive Denkweise. Tausche diese Denkweise aus, indem Du Dich auf all die Wunder einlässt, die bereits in Deinem Leben vorhanden sind.

 

2. Glückliche Menschen halten nicht an Ärger fest

Glückliche Menschen haben gelernt loszulassen, weil sie wissen, dass sich ansonsten ein Geist voller Wut in ihnen entwickelt. Durch diesen wütenden Geist bist Du immer wieder unvorhersehbaren und starken Emotionen ausgeliefert. Die einzige Absicht dieses verärgerten Geistes ist es, Schaden anzurichten. Aber was letztlich passiert, ist, dass Du Dich selbst und Deine Lieben verletzt.

Glückliche Menschen verstehen, dass sie sich für ihr eigenes emotionales Wohlbefinden entscheiden können, selbst wenn die Dinge mal nicht so laufen, wie sie es wollen.

 

3. Glückliche Menschen nehmen Dinge nicht persönlich

Dinge persönlich zu nehmen, ist die Stimme Deines Egos. Das Ego versucht verzweifelt, sich vor etwas zu schützen, das es als gefährlich oder bedrohlich empfindet. Der Grund, warum wir etwas als gefährlich oder bedrohlich ansehen, ist, dass es im Widerspruch zu unseren persönlichen Vorstellungen von gut oder schlecht, richtig oder falsch, fair oder unfair steht. Wir glauben, dass bestimmte Handlungen oder Reden uns persönlich betreffen. Unser Ego reagiert schnell und meist unbewusst. Wenn Du aufhörst, Dinge persönlich zu nehmen, gehst Du mit einem ruhigen, tiefen Gefühl der Gelassenheit durch den Tag. Hör auf, Situationen oder Menschen zu kontrollieren, hör auf, sie zu meiden oder zu verteidigen. Sieh sie als das an was sie sind und akzeptiere, dass sie da ist.

 

4. Glückliche Menschen leben nicht in der Vergangenheit

Hast Du schon einmal diese beeindruckende Stimmung gespürt, mit der fröhliche Menschen einen Raum auch bei alltäglichen Aufgaben zu erleuchten scheinen? Du fragst Dich vielleicht, wie sie selbst das Spülen von Geschirr so begeistern kann. Das liegt daran, dass glückliche Menschen das Leben im Moment wirklich beherrschen und genießen. Glückliche Menschen erkennen, dass der gegenwärtige Moment, all diese Momente, tatsächlich ihr Leben ist. Indem Du Dich auf die Vergangenheit konzentrierst oder der Zukunft nachjagst, verpasst Du diese wertvollen Momente Deines Lebens.

 

5. Glückliche Menschen suchen keine Bestätigung von anderen

Von der Zustimmung anderer abhängig zu sein, so sehr, dass wir alles dafür tun würden, um sie zu bekommen, ruiniert das Leben. Wir lösen uns von unserem authentischen Selbst. Glückliche Menschen definieren sich nicht über andere Menschen. Egal, ob diese sie mögen oder nicht. Es spielt keine Rolle für sie, es geht nur darum, dass sie den Weg gehen, der sich am besten für sie selber anfühlt.

 

6. Glückliche Menschen untergraben andere nicht

Diejenigen, die andere Menschen schwächen, sind in Wirklichkeit selber ängstlich, wackelig und unsicher. Das eigentliche Problem ist, dass der Erfolg einer anderen Person für sie den eigenen Misserfolg signalisiert.

Glückliche Menschen helfen anderen, ihre Ziele zu erreichen, anstatt Blockaden aufzubauen, die letztendlich alle nur verlangsamen. Sie verstehen den Wert der Freundlichkeit und helfen anderen ihre Stärken zu verbessern, anstatt ihnen ihre Schwächen aufzuzeigen. Dies ist eine so kraftvolle Möglichkeit, sich innerlich wohl zu fühlen, und andere werden Deine freundliche Energie ebenso erkennen. Was Du gibst, wird zu Dir zurückkommen.

 

7. Glückliche Menschen geben nicht auf

Jeder hat Selbstzweifel, aber glückliche Menschen bringen ihre Zweifel zum Schweigen und machen trotzdem weiter. Sie geben niemand anderem für ihre Erfolge oder Misserfolge die Schuld, sie versuchen es einfach weiter. Finde heraus, was Du wirklich liebst und dann mache es!

Glückliche Menschen geben ihre Träume und Ziele nicht auf, aber was sie aufgeben, ist ihr Bedürfnis, immer Recht zu haben, ihr einschränkender Glaube, ihr Widerstand gegen Veränderungen und ihre schlechten Ausreden.

 

8. Glückliche Menschen kommen bei kleinen Sachen nicht ins Schwitzen

Das Leben ist voll von großen und kleinen Ärgernissen und oft lassen wir uns von diesen Dinge verrückt machen. Das Problem ist, dass kleine Hindernisse auf unserem Weg immer wieder auf uns zukommen, und wenn wir uns jedes Mal von ihnen verrückt machen lassen, dauert es nicht lange, bis wir tatsächlich wirklich verrückt sind!

Glückliche Menschen haben Wege gefunden, um sich selbst in stressigen Phasen zu beruhigen und Ruhe zu finden. Bringe die Dinge in die richtige Perspektive und betrachte Deine Probleme als potenzielle Lehrer. Probleme können Dir Geduld, emotionale Intelligenz und Gedankenkontrolle beibringen.

 

9. Glückliche Menschen isolieren sich nicht, wenngleich es für sie okay ist alleine zu sein

Die glücklichsten Menschen haben tiefe und bedeutungsvolle Beziehungen. Einsamkeit ist ein stiller Mörder!

Freundschaften sind zutiefst emotional erfüllend. Sie boosten unsere Endorphine, führen zu einem niedrigeren Spiegel unserer Stresshormone, steigern das Selbstwertgefühl und geben uns ein Gefühl der Zugehörigkeit und Unterstützung.

Trotz glücklicher Beziehungen ist es glücklichen Menschen bewusst, dass es völlig in Ordnung ist, sich auch immer Zeit für sich zu nehmen und sich Rückzug zu erlauben. Wir alle müssen unsere Batterien wieder aufladen und uns auf Wachstum konzentrieren.

 

10. Glückliche Menschen konzentrieren sich nicht auf Dinge, die sie nicht kontrollieren können

Der Versuch, alles zu kontrollieren, ist ein Ergebnis von Angst. Glückliche Menschen haben gelernt, Dinge loszulassen, sie haben eine friedliche Weite in ihrem Kopf, die direkt durch sie hindurchstrahlt. Kannst Du die Situation ändern? Wenn ja, ergreife die entsprechenden Schritte, um eine positive Änderung vorzunehmen. Wenn Du die Situation jedoch nicht ändern kannst, ergreife die entsprechenden Schritte um die möglichen Variablen zu verändern. Glückliche Menschen konzentrieren sich immer auf das, was sie kontrollieren können, sie bleiben positiv und gehen weiter.

 

11. Glückliche Menschen nehmen Veränderungen an

Veränderung kann beängstigend sein, es liegt in der menschlichen Natur, sich in eine vertraute Umgebung hüllen zu wollen. Veränderungen sind in unserem Leben jedoch unvermeidlich. Das Scheuen vor dem Wandel verhindert Wachstum und Du kämpfst am Ende einen verlorenen Kampf wenn Du festklammerst. Nimm Veränderungen offen und neugierig an, lerne, wachse, hab Spaß, sei aufgeregt, lebe!

 

12. Glückliche Menschen machen nicht immer wieder dieselben Fehler

Glückliche Menschen übernehmen die Verantwortung für die Fehler, die sie gemacht haben. Es ist nicht so, dass sie nie etwas falsch machen, aber wenn sie Fehler machen, lernen sie aus ihnen und ziehen weiter.

Wir halten uns zu oft und zu lange an schlechten Gewohnheiten fest, aber es ist entscheidend manche von ihnen loszulassen wenn wir uns verändern und Wachstum erleben wollen. Lass Dein Leben sich nicht wie eine alte, gesprungende Platte immer und immer wiederholen.

Hol Dir hier meinen kostenlosen Leitfaden "3 Schritte um Deine sorgenvollen Gedanken loszulassen".

One thought to “Dinge, die glückliche Menschen nicht tun”

  1. Liebe Jessica,
    ich lese Deine Artikel sehr gern, aber zu diesem muss ich doch etwas Kontra geben. Meiner Meinung nach gibt es den glücklichen Menschen nicht, nicht dauerhaft, Glück ist etwas flüchtiges, das kommt und geht. In diesem Artikel kommt mir das aber eher wie Selbstoptimierung rüber. Und es ist ganz schöner Druck, das alles hier zu beherzigen. Zumal solche Dinge wie Ängste, wenn nicht krankhaft, auch wichtig sind und uns zu Vorsicht und genauerer Planung anhalten. Wenn krankhaft (und da gibt es nicht nur schwarz und weiß, manche Leute sind einfach etwas ängstlicher, well sie feine Antennen haben), bedürfendie Menschen einer Therapie und gewiss nicht der Aussage, dass sie so niemals glücklich sein können. Überhaupt sind die meisten Punkte hier sehr schwer umzusetzen, für nur einen von ihnen kann man mitunter Jahre brauchen und soll man dann so lange unglücklich sein? Zum Glücklichsein gehören für mich auch Selbstakzeptanz und das Gefühl, einfach mal nicht immer perfekt sein zu müssen. Nebst Gesundheit (oder Umgang mit Krankheit), Freunden und Interessen.
    Liebe Grüße
    Tina
    http://www.stadtkoenigin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.