Vom Mut sich wichtig zu nehmen


Der Wecker klingelt morgens in der Früh. Du quälst sich schlaftrunken aus dem Bett, springst für wenige Minuten unter die Dusche, schleppst Dich mit noch nassen Haaren in die Küche, wo für wiederum bloß für einige Augenblicke eine kleine Tasse Kaffee auf Dich wartet.Anschließend weckst Du Dein Kind, welches sich wie immer auf einfallsreichste Weise ziert, sein Bett zu verlassen.

Nachdem Du alle Frühstücks- und Pausenbrote geschmiert und Dein Kind sicher an der Schule abgesetzt hast, fährst Du nun selbst zur Arbeit, musst Dir dort unzählige sinnlose Aufgaben Deines Chefs gefallen lassen und kehrst schließlich am späten Nachmittag dementsprechend völlig erschöpft nach Hause zurück. weiterlesen