Wie Dir Dankbarkeit hilft Dein Leben mehr zu genießen

Du kennst es sicherlich: Stress im Beruf, Streitereien mit dem Partner oder der Familie, eine lange Schlange an der Kasse, ein Sturz, Schnupfen oder hohe Ausgaben. Ganz egal in welchem Bereich des Lebens, wir sind überall und stets mit etwas konfrontiert, das unsere Lebensqualität trübt und einem den Anschein erweckt, dass das Leben nicht mehr lebenswert ist. Aber stimmt das wirklich? Ist es unumgänglich und unveränderbar? Müssen wir diese Gegebenheiten einfach akzeptieren und über uns ergehen lassen? Wird unsere Lebensqualität wirklich getrübt? Oder sind wir es, die es mit unserer Lebenseinstellung trüben?

Was unter positives Denken und Dankbarkeit verstanden wird

Wir werden in unserem Leben stets mit negativen Gegebenheiten konfrontiert. Aber wie wir diese aufnehmen und mit ihnen umgehen, liegt an uns. Wir sind nicht Opfer unseres Lebens, sondern die Schöpfer. Du selbst bist dafür verantwortlich, inwieweit Du das Negative in Dein Leben eindringen und Dich beeinflussen lässt. Es ist ein Umdenken notwendig, um mit Hilfe von Dankbarkeit aus den negativen Gegebenheiten das Gute zu ziehen und somit das Negative zu neutralisieren. Wer beginnt, erkenntlich Durch das Leben zu gehen, der wird Glücklichsein erreichen und schlechte Situationen vermeiden oder bei Konfrontationen, diese besser bewältigen können. Mit Dank erfüllt sein, reduziert zudem Stress und bringt Dich in Deine Lebensfreude.

Doch inwiefern wende ich diese Verbundenheit an?

Verbundenheit ist ein tiefes Gefühl, das aus dem Herzen kommt. Dankerfüllt, für alles womit wir in der äußeren Welt in Verbindung treten. Erkenntlich für jeden Gegenstand, für jedes Gefühl, für jeden Menschen, für jedes Lebewesen, für jede Begegnung, für jede Lehre und für alles, was diese Welt ausmacht. Mit Achtsamkeit der Welt begegnen und diese Wert schätzen. Doch dies kann nicht einfach nur gedacht werden, sondern muss gefühlt werden. Solange es nur im Verstand vorhanden ist, wird keine Wirkung einsetzen. Das Negative und insbesondere der Stress im Leben können nur neutralisiert werden, wenn wir aus tiefstem Herzen mit Dank erfüllt sind.

Wie trainierst Du tiefe Dankbarkeit?

Dankbarkeit trainieren und immer mehr in Dein Leben bringen funktioniert wie Muskelaufbau: beginne mit kleinen Dingen und übe diese so lange, bis sie Teil von Dir geworden sind – wie ein Muskel, der gewachsen ist. Kleine Übungen für Verbundenheit sind zum Beispiel das Danken für Dein Essen. Sei dankerfüllt für das Essen, das jeden Tag vor Dir auf Deinem Teller steht. Dieses Essen nährt Deinen Körper und gibt Dir Kraft und Energie. Sei erkenntlich dafür, dass dieses Essen seine Energie Deinem Körper schenkt und ihn damit versorgt. Ohne das Essen würdest Du nicht existieren. Sei mit Dank erfüllt für das Essen, das Dich am Leben hält.

Deine Gedanken haben einen großen Einfluss auf Deine Umwelt. Ein einfaches Beispiel ist, dass wenn Du morgens gut gelaunt aufstehst und Dich auf den Tag freust, dieser auch positiv verlaufen wird. Wenn Du Dir aber schon morgens den Kopf stößt, Streit mit dem Partner hast oder sonstiges Negatives erfährst, erzeugst Du bereits negative Schwingungen und Gedanken, die Du über den Rest des Tages mitnimmst und somit der Tag zu einem negativen wird. Einen miserablen Start in den Tag kannst Du aber mit positiven Gedanken und Verbundenheit wieder auf Erfolg und Freude programmieren. Sage Dir stets, dass es ein wundervoller, erfolgreicher und schöner Tag ist und sei dankbar für diesen, auch wenn Du das Gefühl hast, Du würdest Dich selbst belügen. Bezüglich Essen gibt es Experimente, bei denen bewiesen wurde, dass das positive Segnen von Essen, dieses länger haltbar und schmackhafter macht.

Eine weitere Dankbarkeitsübung ist, sich für alle Umstände und Gegebenheiten zu bedanken. Nichts auf dieser Welt geschieht grundlos. Nimm jeden Umstand dankend an, da dieser eine weitere Lektion und ein möglicher Persönlichkeitswachstum für Dich selbst ist. Wenn Du in einer langen Schlange an einer Kasse stehst, dann ärgere Dich nicht über die lange Wartezeit, sondern erfreue Dich über die Zeit, die Dir geschenkt wird, in der Du still stehen darfst. Einfach das Hier und Jetzt genießen darfst. Bedanke Dich für die wundervollen Waren, die Dein Leben bereichern. Beobachte die anderen Menschen und ihre Reaktionen auf die Gegebenheiten. Fühle Deinen Atem und sei glücklich, dass Du in diesem Moment lebst, Deine Lunge Dich mit Sauerstoff versorgt und Du endlich die Zeit hast, der Schnelllebigkeit für einen kurzen Moment entfliehen zu können und in Dir selbst eine tiefe Ruhe zu fühlen. Es ist egal mit welcher Art von schlechten Gegebenheiten Du konfrontiert wirst, bedanke Dich dafür, denn es möchte Dir etwas mitteilen. Wenn Du Dich nicht so wohl fühlst, dann bedanke Dich dafür, dass Dein Körper mit Dir kommuniziert und Dir sagt, dass Du Dein Leben überprüfen solltest, denn irgendwo ist etwas, dass Dich im Leben in eine Disharmonie bringt. Ungleichgewicht im Leben und Verbiegungen unserer wahren Bestimmung machen uns krank und unglücklich.
Fühle Dankbarkeit, für Regen und Sonne. Sei dankbar, für alles und erkenne die tiefer liegenden Botschaften.

Wenn Du beginnst, diese Dankbarkeit in Dein Leben zu integrieren, wirst Du Glücklichsein erreichen, mehr Lebensfreude und positive Momente erfahren und aus dem Negativen Positives schöpfen können. Übe Dich in Achtsamkeit und entdecke wo Du überall Verbundenheit fühlen kannst.

Trage Dich doch für meinen LifeLetter ein wenn Du mehr Inspirationen von mir erhalten möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.